Über mich

Die Psychologie als empirische Humanwissenschaft und ihr Ziel der Beschreibung, Erklärung, Vorhersage und Veränderung von menschlichem Erleben und Verhalten zog mich schon früh in ihren Bann.

Während meines Psychologiestudiums habe ich im Wirtschaftsleben des internationalen Finanzsektors aktiv mitgearbeitet, wodurch ich wichtige Erfahrungen sammeln und Erkenntnisse gewinnen konnte, die hilfreich für meine psychologische Tätigkeiten sind. Hier habe ich ein direktes Verständnis entwickelt für psychische und körperliche Belastungen, deren ursächlichen und aufrechterhaltenden Faktoren und die sich daraus ergebenden Folgebeeinträchtigungen. Diese entwickeln sich für viele von uns im Alltag dann als problematisch, insbesondere im Zusammenwirken mit anderen schwierigen Ereignissen und Hintergründen.

Mein Studienüberblick:

Psychologischer Psychotherapeut (Verhaltenstherapie) i.A.
MEDIAN Klinik Saarlouis-Berus

Psychotherapie nach HPG, Gesundheitsamt Merzig

Bachelor- und Masterstudium der Psychologie mit Schwerpunkt „Klinische Psychologie“ und „Psychische Gesundheit“:

Master of Science in Mental Health Psychology
University of Liverpool, Großbritannien

Bachelor of Science (with Honours) in Psychology (Applied)
Anglia Ruskin University, Großbritannien

Meine Fortbildungen:

Beck Institute for Cognitive Behavior Therapy, Philadelphia, USA:

  • Grundlagen der Kognitiven Verhaltenstherapie nach Beck
  • Integration von Kognitiver Verhaltenstherapie und Achtsamkeit:
    Achtsamkeit von Emotionen
    Achtsamkeit der Gedanken
    Achtsamkeit für Mitgefühl für sich selbst

University of Derby, Großbritannien:

  • Depression: A compassionate view
  • Understanding Autism, Asperger’s & ADHD

Meine Arbeitsweise:

Meine Arbeit orientiert sich an Methoden der Kognitiven Verhaltenstherapie, die aufgrund ihrer wissenschaftlich nachgewiesenen Wirksamkeit als Goldstandard unter den psychologischen Interventionen gelten.

Im Mittelpunkt stehen hier u.a. unsere Kognitionen (unsere Gedanken, Bewertungen, Überzeugungen): Die Art und Weise, wie wir denken, bestimmt, wie wir uns fühlen, uns verhalten und wie wir körperlich reagieren.

Unsere Gefühle, Emotionen und Stimmungen, unser Verhalten und unsere körperliche Verfassung werden also durch unsere Gedanken beeinflusst: Daher ist es unsere Interpretation oder Bewertung einer Sache oder Situation (und nicht die Situation oder die Tatsache an sich selbst), die unsere nachfolgenden Gefühle, Verhaltensweisen und körperlichen Reaktionen beeinflusst.

Als Mitglied des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen verpflichte ich mich in meiner beruflichen Tätigkeit als Psychologe entsprechend den berufsethischen Richtlinien und der Berufsordnung zu handeln.